Ursolsäure

Ursolsäure

Von Wilfried Dubbels

 

“An apple a day keeps the doctor away”. Einmal mehr hat sich dieser Spruch bewahrheitet. Wie sich herausstellte, befinden sich in der Apfelschale wesentlich mehr Vitalstoffe als nur Vitamine, die für die Gesunderhaltung von Bedeutung sind. Eine neue Entdeckung machten Wissenschaftler der University of Iowa und veröffentlichten sie im ‘Journal of Biological Chemistry’. Die in der Apfelschale enthaltene Ursolsäure könnte Muskelschwund bei älteren Menschen verhindern und konnte in einer Studie Alterungsprozesse der Muskeln innerhalb von zwei Monaten verlangsamen.

 

In dieser neueren Studie an Kraftsportlern wurden die Mahlzeiten zwei Monate lang mit 450mg Ursolsäure in drei Einzeldosen von 150mg ergänzt. Die Supplementierung erhöhte die Serumwerte von Irisin um 12 Prozent und von IGF-1 um 22,8 Prozent. Ursolsäure soll die Wirksamkeit der Hormone Insulin und IGF-1 unterstützen. Diese sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel und die Blutfettwerte sinken und Muskelverluste abgebremst werden. In diesen 8 Wochen konnte zwar noch keine Veränderung der Körperkomposition festgestellt werden, aber bereits eine Kraftsteigerung.

 

Beim Muskelschwund verändern zahlreiche Gene ihre Aktivität in den Muskelzellen, verantwortlich dafür ist das Protein ATF4. Das Protein ATF4 verändert dabei die genetische Information in den Skelettmuskeln, was zu einer Reduktion der Muskelkraft und -masse führt. Die Wissenschaftler identifizierten in Äpfeln und grünen Tomaten zwei Stoffe, die die ATF4-Aktivität verringern.

Schon in früheren Studien wurde bei Tests an älteren Mäusen festgestellt, dass Ursolsäure und Tomatidin diese Aktivitäten genau entgegengesetzt verändert, also Muskeln auf-  statt abbaut. Die Muskelmasse wird um bis zu zehn Prozent erhöht, die Qualität der Muskeln sogar um 30 Prozent.

 

Basierend auf diesen Ergebnissen sei Ursolsäure und auch Tomatidin - ein ebenso wirksames Solanum-Alkaloid, das in der grünen Tomate enthalten ist - ein potentielles Werkzeug für die Bekämpfung von Muskelschwund, erklärte Professor Christopher Adams, Leiter der Studie. “Indem die ATF4-Aktivität reduziert wird, kann sich die Skelettmuskulatur durch Ursolsäure und Tomatidin von den Effekten des Alterns erholen.” Ursolsäure befindet sich übrigens u.a. auch in Beeren und im Rosmarin.

                                                                               

 

Copyright  Wilfried Dubbels

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0